Die Führerscheinausbildung unterteilt sich in 2 Komplexe- der Theorie und Praxis. Im theoretischen Teil werden sie u.a. lernen wie sie sich im Strassenverkehr zu bewegen haben, Gefahrenquellen in besonderen Verkehrssituationen einzuschätzen und zu umgehen und sie erlernen die Regeln der StVo (Strassenverkehrsordnung)

Im 2. Teil der Ausbildung werden sie lernen das bis dahin Gelernte auch in der Praxis anzuwenden. Der Fahrunterricht gliedert sich in 3 Stufen und zwar den Übungs-, Pflicht- und Sonderstunden. In den Übungs- und Pflichtstunden erlernen sie die nötige Routine, während der Sonderfahrten hingegen werden spezifische Kenntniss gelehrt.

Sie erlernen in den Überlandfahrten das Überholen, sowie die Wahl der Gänge und die Verkehrsbeobachtung mit Hilfe der Spiegel. Ebenso werden sie ihr Wissen über Verkehrszeichen anwenden können.

Fuehrerschein

Während der Autobahnfahrten werden sie an hohen Geschwindigkeiten, dem Einfahren in die Autobahn und auch dem Fahrtstreifenwechsel geschult. Sobald sie die dazu nötige Sicherheit im Umgang mit dem PKW haben, erfolgen die Nachtfahrten. Sie werden lernen bei welchen Lichtverhältnissen welche Leuchte genutzt wird, wie sie sich auf beleucheten und auf unbeleuchteten Strassen zu verhalten habe und das Einparken bei schlechten Sichtverhälnissen . Nachdem sie alle Sonderfahrten geleistet haben, werden sie noch einige Übungsstunden benötigen in denen sie eigene Unsicherheiten abbauen können. Danach stehen zwischen ihnen und ihrem Führerschein nur noch die Theorie- und die Fahrprüfung, die sie Dank der guten Ausbildung ohne Probleme absolvieren werden.